15.07 - 06.08 2022

in St. Georgen zu Wismar

Nosferatu Barrierefrei: 31.07.2022, 16:00 Uhr
Familiensonntag: 24.07.2022, 16:00 Uhr
Mitternachtsvorführung: 30.07.2022, 23:00 Uhr

Unsere Partner

„NOSFERATU“ 2.0

Liebes Publikum, liebe Theater – und St. Georgen-Bühnenfreunde, werte Theatersommer-Interessierte, freuen Sie sich mit uns auf die kommende Saison:

Nosferatu kehrt 2022 zurück nach Wismar! Diese Stadt hat es ihm angetan, magisch zieht es den Untoten seit 100 Jahren auf Leinwand und Bühne – oder war es die schöne Ellen, die ihn zieht, mit ihrem jungen süßen Blut? 
Wird der berühmte Filmregisseur Friedrich Wilhelm Murnau seinen Film zu Ende drehen können oder drehen eher die Schauspieler auf der Bühne ihren eigenen?

Wir wissen es nicht und vertrauen ganz unserem erfolgreichen Regisseur Holger Mahlich: „Liebes Publikum, ich freue mich, Ihnen dieses Jahr eine um neue Szenen erweiterte Fassung meines Stückes NOSFERATU - EIN DREHTAG DES GRAUENS zeigen zu können. Ich bin ganz sicher, dass Ihnen auch die neu hinzugefügte Figur, die in dem legendären Film eine maßgebliche Rolle spielt, großen Spaß bereiten wird - ein exzentrischer Filmstar, der seinen Regisseur an den Rand des Nervenzusammenbruchs treibt. Erleben Sie erneut einen fanatischen Regisseur, Mimen, Diven, Vampire und eine verzweifelte Regieassistentin“.

Vorerst laden wir Sie ein, sich auf unserer Seite umzusehen. Lassen Sie sich Lust machen auf mehr von diesem meisterhaft umgesetzten Bühnenstück „Nosferatu – ein Drehtag des Grauens“, das das Publikum so begeistert aufgenommen hat. 
Pressestimmen, Fotos, Videos – lesen Sie, schauen Sie und vor allem, bleiben Sie neugierig, 
wir geben Ihnen bald mehr davon.

WIR SAGEN DANKE!
Video: © Copyright Wismar TV

Zur Eröffnung des Theatersommers

Grußworte

Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 100 Jahren geht ein Phantom in Wismar um: Mit dem Blick vom Turm der Marienkirche auf den Wismarer Markplatz startete 1922 der Stummfilmklassiker „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“. Mit Recht gilt dieser Film bis heute als Meisterwerk des Horrors und hat nichts von seiner Wirkungskraft verloren. Mehr noch: Er ist noch immer Maßstab für ein ganzes Genre. Auch prägt der Film seit einem Jahrhundert die Hansestadt, die mit dem Wassertor, der Westseite der Georgenkirche, dem Hof der Heiligen-Geist-Kirche sowie dem Hafen die Orte des Geschehens liefert...

Ich freue mich sehr, dass dem Jubiläum dieses großen Films durch den Theatersommer Wismar auf künstlerische Weise gedacht wird. Denn so wirken Filmgeschichte und Kultur in einer beeindruckenden Filmkulisse zusammen. Wie auch das Filmmaterial blickt die St.-Georgen-Kirche auf eine bewegende Vergangenheit zurück. Seit über zehn Jahren steht sie in neuem Glanz für vielfältige Veranstaltungen zur Verfügung.

Solch ein Jubiläum gibt auch den Anlass zum Innehalten und lenkt den Fokus darauf, wie wichtig Kunst und Kultur für unsere Gesellschaft sind. Sie bringen uns zusammen, regen zum Nachdenken an und rücken den Alltag für einen Moment in den Hintergrund – egal ob es sich um Angebote mit landesweiter Wirkung handelt oder um kommunale Projekte, ob in der Stadt oder im ländlichen Raum.

Kultur bereichert unser Leben, und deshalb habe ich sehr gern die Schirmherrschaft über den diesjährigen Theatersommer übernommen. Es ist mir eine Ehre, und ich bedanke mich herzlich bei den Organisatoren sowie den Künstlerinnen und Künstlern, die mit ihrem Einsatz diese Festspiele
möglich machen.

Bettina Martin
Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Liebe Besucherinnen und Besucher,

ich freue mich sehr, dass mit dem Theatersommer in diesem Jahr eine neue Veranstaltungsreihe beginnen kann, das ist in diesen Zeiten alles andere als selbstverständlich. Und wie sie beginnt! Mit ‚Nosferatu - ein Drehtag des Grauens‘ in der spektakulären Kulisse von St. Georgen. Nicht der Horror steht im Vordergrund, sondern es wird die Geschichte des ersten Tages am Filmset des berühmten Stummfilmklassikers von Friedrich Wilhelm Murnau nachgespielt.

Das wird ein schaurig schönes, skurriles und witziges Erlebnis der besonderen Art sein. Es ist der kulturelle Leckerbissen, den wir uns nach einer langen Zeit, in der wir nach Kultur dürsten, wie Vampire nach Blut, schöner nicht wünschen können. Ich jedenfalls freue mich auf den Theatersommer und wünsche einen guten Start der Veranstaltungsreihe!

Thomas Beyer,
Bürgermeister der Hansestadt Wismar

Impressionen